Schokoladenfabrik Felsche

Umbau einer historischen Schokoladenfabrik zu einem Loftgebäude mit 92 Wohneinheiten in der Menckestraße/Poetenweg in Leipzig/Gohlis

Aus der Patisserie einer beliebten Ausflugsgaststätte inmitten des Gohliser Villenviertels entwickelte sich in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts die Schokoladenfabrik des königlichen Hoflieferanten Felsche .

Um 1915 erhielt das ab 1860 schrittweise gewachsene Gebäudeensemble einer einheitliche repräsentative Fassade im Reformstil. Nach dem Krieg stellte VEB Goldeck weiterhin zur Schokolade her, später dienten die Hallen einem Zulieferbetrieb für die russische Panzerproduktion. Für die JUS-AG haben wir den konstruktiv wenig flexiblen Komplex zu einer extrem beliebten Loft-Wohnanlage weiterentwickelt:

  • Die Erschließung findet weiterhin über die denkmalgeschützten Treppenhäuser, verbunden durch Laubengänge statt.
  • Der vorherrschende Grundrisstypus ist das „Familienloft“: an einen zentralen, offenen „Tagbereich“, Wohnen, Essen, Küche sind seitlich ein oder zwei „Nachtbereiche“ mit je einem Schrankflur an dem ein Bad und zwei Schlafzimmer liegen angegliedert.
  • Vor die Fassade sind – ein großes Zugeständnis des Denkmalschutzes - filigrane und ablesbar moderne durchgehende Balkons und Terrassen vorgestellt.

Das klare Grundrisskonzept macht den Lofttypus familientauglich und sorgt für die nachhaltig hohe Beliebtheit der Anlage.

Fotos: Uwe Frauendorf

Mitarbeiter in diesem Projekt