Feuerland Höfe

Umnutzung eines Industriedenkmals mit ergänzenden Neubauten zu einem komplexen innerstädtischen Wohnensemble mit 398 Wohneinheiten in der Chausseestraße in Berlin

Die Chausseestraße ist architektonisch im Moment einer der spannendsten Plätze von Berlin. In enger Nachbarschaft entsteht im Zeitraffer ein ganzes Stadtviertel in dem die unterschiedlichsten architektonischen Konzepte verwirklicht werden .

Den Startschuss hat die Großstruktur des BND gegeben, denn auf der gegenüberliegenden Straßenseite entstehen nun zeitgleich direkt nebeneinander drei Projekte, die jeweils als Paradebeispiel für die aktuellen architektonischen Strömungen im Wohnbau gelten können: Daniel Liebeskind auf der linken Seite steht für die internationale Avantgarde die nun auch selbstverständlich in Berlin angekommen ist. The Mile auf der rechten Seite steht für die klassisch-moderne Eigentumswohnanlage.

In der Mitte stehen wir, mit unseren Feuerlandhöfen.

Die Herausforderung besteht darin, das Industriedenkmal im Blockinneren wieder zum Leben zu erwecken und in einem Neubaukonzept bezahlbaren Wohnraum für ein breites Spektrum unterschiedlicher Nutzungsansprüche zu schaffen.

Wir entwickeln zeitgenössische offene Wohngrundrisse und arbeiten weiter an der Formensprache der klassischen europäischen Stadt. Die bestimmenden Materialien sind Klinker und Putz, der Rhythmus der Gliederung verleiht den Fassaden ihren Maßstab.

Die Qualität des Projektes liegt auch darin, dass es keine Vorder- und Rückseite gibt, keine besseren oder schlechteren Lagen im Ensemble, sondern eine Abfolge gleichwertiger, anspruchsvoll und abwechslungsreich gestalteter städtebaulicher Räume.

Mitarbeiter in diesem Projekt