Lloydhof Bremen

Wettbewerb zur Fassadengestaltung des Lloydhof in Bremen, 2. Preis

Gegenstand des Wettbewerbs ist die Erstellung eines Vorentwurfs einer sowohl gestalterisch als auch energetisch optimierten Fassade für das Bestandsgebäude und die geplanten Aufstockungen zusammen mit der sogenannten 5. Fassade, den Dachflächen, für den Lloydhof in Bremen.
Dabei ist nicht geplant, dass die gesamten Fassaden- und Dachflächen erneuert werden, sondern es sollen gestalterisch wirksame und baulich intakte Bereiche in weiten Teilen erhalten werden. Hierfür hat der Auslober die Fassade durch ein Architekturbüro überprüfen lassen und hat auf dieser Grundlage festgelegt, welche Bereiche zur Disposition stehen und welche Bereiche erhalten werden sollen.

Leitidee des Entwurfs ist die Wiederherstellung des historischen Stadtkerns der Stadt Bremen. Die durch den Krieg stark in Mitleidenschaft gezogene Innenstadt weist nur noch partiell seine ursprünglichen Fassaden und Gebäude auf. Das neue Fassadenkonzept orientiert sich punktuell an der Gestaltung des Bremer Rathauses und spiegelt den historischen Charme des ursprünglichen Stadtbildes wieder. Es interpretiert den Altstadtcharakter mit modernen und zeitgemäßen architektonischen Neuerungen und bildet so einen neuen Meilenstein in der Geschichte der Stadt.

Der Sockel des Gebäudes wird umlaufend ausgebildet und unterstreicht den neuen Leitfaden des Gebäudes. Ziel dabei ist, das Gebäude trotz wechselnder Fensterformate und Geschosshöhen, zusammenzufassen und den Stadtbaustein in seiner Homogenität zu stärken. Um die Wirkung der Ladenzeile zu unterstreichen, erhält der Entwurf einen modernen Arkardengang, der durch seine Trichterwirkung die Besucher in seinen Bann zieht. Neben dem Vorteil des Wetterschutzes, bildet er einen Zwischenbereich aus, der die Wirkung der nach Innen-Gerichteten-Fassaden verstärkt.

Visualisierungen: Fuchshuber Architekten GmbH

Mitarbeiter in diesem Projekt