Göschenstraße | Leipzig

Errichtung eines Wohngebäudes mit 186 Wohneinheiten und Gewerbeeinheiten

Das Bauvorhaben befindet sich in einem Mischgebiet. Neben der Wohnnutzung ist hier die Unterbringung von Gewerbebetrieben, die das Wohnen nicht wesentlich stören, zulässig. Hierunter fallen u.a. Einzelhandelsbetriebe sowie sonstige Gewerbebetriebe.


Generell ist für das Erdgeschoss eine Nutzung durch Verkaufsstätten vorgesehen. Im 1.Obergeschoss sind kleine Handwerkliche Betriebe geplant. Die öffentlich zugänglichen Bereiche sind barrierefrei nach DIN 18040-1 gestaltet. Derzeit gibt es noch keine konkreten Nutzer. Somit sind die Einheiten nur als „Rohlinge“ zu betrachten. Auf Basis angedachter Nutzerkreise wurden etwaige Öffnungs- und Arbeitszeiten sowie die Anzahl der Beschäftigten bestmöglich abgeschätzt, mit einer relativen Unschärfe. Eine weitere Konkretisierung erfolgt im Nachgang, in etwaig erforderlichen gesonderten Verfahren.


In jedem Fall ist nicht von besonderen Einwirkungen, Gefahren oder Emissionen (z.B. gefährliche Stoffe, Temperaturen, Lärm, etc.) durch das kleinteilige Gewerbe auszugehen. Eine große Anlieferzone ist nicht notwendig, die Gewerbeeinheiten können über die ruhigen Seitenstraßen versorgt werden. Ein entsprechendes Verkehrskonzept liegt bei.

Im Erdgeschoss des Neubaus entstehen 8 Gewerbeeinheiten, mit Flächen von jeweils 200 bis 280 m². Erschlossen werden diese über die angrenzenden Straßen. Ein zweiter Rettungsweg wird entweder über einen weiteren Ausgang zur Straße oder über ein angrenzendes Treppenhaus bereitgestellt. Die Einheiten sind barrierefrei nach DIN 18040-1 gestaltet und erschlossen. Notwendige kleine Lagerflächen können innerhalb der Einheiten im rückwertigen Bereich vorgesehen werden. Angedacht sind hier kleine Läden wie ein Buchladen, Optiker, Blumenladen, Schreibwarenladen, Zoofachhandlung, Zeitungsladen, Apotheke und ein Sportgeschäft. Eine regelmäßige, umfängliche Anlieferung ist nicht zu erwarten und nicht erforderlich. Die notwenige Anlieferung erfolgt über die Parkebene im Erdgeschoss über normale PKWs oder Kleintransporter bis zu 5 Metern Länge.Zukünftig ebenfalls denkbar ist eine Büronutzung vorwiegend entlang der Crusiusstraße. Eine Gastronomie wird (auch
langfristig) nicht vorgesehen.

Im 1. Obergeschoss sind 8 Einheiten für kleine Handwerksbetriebe vorgesehen. Erschlossen werden diese über die 6 Haupttreppenhäusern an der Reichpietschstraße und dem Täubchenweg und den 2 Fluchttreppenhäusern an Göschen- und Crusiusstraße. Auch hier kann die Anlieferung über die Tiefgarage über Zugänge erfolgen. In der Anlage ist ersichtlich, wo sich die zugewiesenen Stellplätze für die Gewerbenutzer eingeordnet sein können. Der innere Gebäudeteil des ersten Obergeschosses wird über 8 Patios natürlich belichtet und belüftet. Derzeit sind großräumliche Konzept ohne große Unterteilung in Einzelräume vorgesehen. Die Einheiten haben ihre Hauptarbeitsplätze zu den Straßenfassaden hin. Im Inneren des Gebäudes sind gegenwärtig größere Arbeits- und Werktische vorgesehen.

Visualisierungen: Fuchshuber Architekten GmbH

Mitarbeiter in diesem Projekt