Palaisplatz

Neubau zweier Villen und eines Eckhauses als Abschluss der „Königshöfe“ in Dresden in der Theresienstraße 6

Die geplante Bebauung der Königshöfe bildet den äußeren Abschluss des überwiegend barock geprägten Stadtviertels Altdresden im Übergang zum unmittelbar anschließenden Grünring mit einer vorgelagerten Parkanlage. Vorgeprägt durch die monumentale Bauweise des Gründerzeitgebäudes mit repräsentativer Natursteinfassade am Palaisplatz und einer offenen Villenstruktur auf der Seite der Nieritzstraße stellt die geplante Bebauung ein Bindeglied im Maßstab, Typologie und Einsatz unterschiedlicher Materialien dar.

In beiden Entwürfen gliedern sich die Fassaden in eine Sockelzone, dem Hauptteil über zwei bis drei Geschosse und einem Attikageschoss. Vertikale Gliederungselemente prägen das Erscheinungsbild. Ein Wechsel zwischen großen bodentiefen Fensterelementen mit flach-profilierten Lisenen und Faschen bilden ein strenges Grundmotiv. Horizontal unterteilen filigrane Putzbänder die Geschosse und gliedern die Fassaden in seine Bereiche. Die Fassaden sind symmetrisch aufgebaut. Die Hauseingänge der Villen als auch des Eckgebäudes werden als wesentliche identitätsstiftende Elemente mittig angeordnet.

„August der Starke“ als Leitmotiv steht stellvertretend für das barocke Dresden. Die Fassaden lassen im Aufbau klassische Grundzüge in der Gestaltung ablesen. Den Abschluss bildet ein Mansarddach mit einer Neigung von 50 ° und einer Belichtung der Wohnflächen über Gauben. Die Ausrundung der Ecke am Übergang zwischen Hainstraße und Theresienstraße nimmt Bezug auf das Gestaltungsmotiv des historischen Gebäudes am Palaisplatz.

»Friedrich der Weise« steht stellvertretend als zurückhaltender, nüchterner Querdenker und als Unterstützer der Reformation für den Beginn einer neuen Epoche. Als Leitmotiv lassen die Fassaden im Aufbau zwar klassische Grundzüge in der Gestaltung ablesen, behaupten sich aber eigenständig im Umfeld. Den Abschluss bildet ein abgestaffeltes Geschoss mit vorgelagerten Terrassen zum Park ausgerichtet. Jede Wohnung erhält eine Loggia hinter der großflächig öffenbaren Verglasung zum Park hin ausgerichtet. Dies sichert eine ganzjährige Nutzung als Wintergarten und bietet zusätzlich eine Erhöhung des Schall- und Wärmeschutzes.

Visualisierungen: Fuchshuber Architekten GmbH

Mitarbeiter in diesem Projekt