Wohnpark Südkreuz

Entwicklung von 655 Mietwohnungen mit Gemeinschaftsflächen und Kindergarten

Das zwischen dem Bahnhof Berlin-Südkreuz und dem EUREF-Campus gelegene Grundstück auf der Schöneberger Linse wurde zuvor als von der BEWAG als Elektrizitätswerk genutzt, von welchem noch das prägnante Bestandsgebäude an der Ecke Gotenstraße Tempelhofer Weg und die Zaunanlage zeugt.

Im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes 7-81 VE wird das Gelände neu entwickelt. Die geschlossene Bebauungsform ermöglicht die Ausbildung eines ruhigen begrünten Hofbereichs. Das Gebäude ist in 10 eigenständige Häuser gegliedert, die sich sowohl in ihrer Fassadenausformung und Höhe als auch in ihrer inneren Struktur unterscheiden, um trotz der Gebäudelänge ein abwechslungsreiches Stadtbild zu gewährleisten. Insgesamt wird das Wohngebäude 665 Wohnungen (davon 213 Mikroapartments für Studenten und Auszubildende) umfassen. Für 116 Wohnungen wird eine Wohnungsbauförderung in Anspruch genommen und die Wohnungen werden mit einer Mietpreis- und Belegungsbindung versehen. An der Gotenstraße wird im Erdgeschoß eine Kindertagesstätte untergebracht. Unter den Häusern ist eine gemeinsame Tiefgarage mit 177 Stellplätzen geplant.

Visualisierungen: Fuchshuber Architekten GmbH

Mitarbeiter in diesem Projekt